Homemade Vanilla Extract ~ Vanilleextrakt selbstgemacht

Vanilleextrakt

Seit Jahren kaufe ich keinen Vanillezucker mehr. Irgendwann war ich in einem amerikanischen Rezept mal auf Vanilleextrakt gestoßen und mir gefällt es viel besser, damit zu würzen. Mir scheint das Aroma intensiver (vielleich weil es durch den Alkohol konserviert wird?), ich kann die Zuckermenge besser kontrollieren (oder den Zucker weglassen), es ist wunderbar einfach selber herzustellen und am Ende wahrscheinlich noch günstiger. Die Flasche von damals geht jetzt langsam zur Neige und so habe ich vor kurzem eine neue aufgesetzt. Alles was man dafür braucht sind

~~~

5 Vanilleschoten

500ml Wodka

eine wiederverschließbare 500ml Braun/Grünglasflasche (z.B. Bierflasche mit Bügelverschluss)

2-3 Monate Zeit

~~~

Vanilleschoten längs halbieren, mit dem Wodka in die gespülte Bierflasche geben und etwa wöchentlich schütteln. Es ist wichtig, dass die Vanilleschoten komplett mit Alkohol bedeckt sind, sonst könnten sie schimmeln. Nach zwei bis drei Monaten kann man das Vanilleextrakt verwenden, ein Teelöffel Vanilleextrakt enspricht hierbei ungefähr einem Päckchen Vanillezucker.

Dieses Mal will ich kurz vor Weinachten das Extrakt in hübsche kleine Fläschchen umfüllen. Ansonsten kann man die Vanille aber auch jahrelang (bedeckt!) in der Flasche lassen, das Extrakt wird dadurch nur immer noch besser.

{In Germany, vanilla extract is practically unknown. Instead we buy little pricy bags of vanilla sugar. A few years back though I came across a recipe for homemade vanilla extract and I’ve never looked back since. All you need is

~~~

5 vanilla beans

500ml vodka

a reclosable 500ml amber glas bottle (to protect the content from sunlight)

2-3 months of time

~~~

Cut vanilla beans in half, put beans and vodka into the amber glas bottle and shake every week or so. It is important that the vanilla beans are always covered by alcohol, they might go bad otherwise. After around two to three months, your vanilla extract is ready for usage.

This time around, I wand to pour the extract into pretty little bottles just before Christmas. You could just keep it in the bigger bottle and leave the (covered!) vanilla beans in it for years though, as the extract will only get better with time.}

 

Advertisements

Werktagsbrot ~ Working Day Bread

I have a new favorite bread recipe. What kept me from baking more in the past were the strict temperature and time requirements other recipes asked for. Not only did I forget more than one dough for too long or did other things keep me from performing the next step at the right moment. The timing also made it impossible for me to bake during the week, so I had to spent my precious weekend time on it.

So now here it is, my working day bread, modified from a recipe I found at the German Sourdough forum.

~

Evening of the first day:

Mix

100g wheat flour

75g water

10g (wheat) storage leaven.

Mix

100g rye flour

75g water

10g (rye) storage leaven

and put both sponges at a warm place.

Morning of the second day:

Mix

100g wheat flour

80g water

1-2g fresh yeast

and put this sponge at the same warm place where the other sponges are still waiting.

Evening of the second day:

Mix

450g wheat flour

250g rye flour

20g salt

450g water

and let rest for 30 min. Now add the sponges and knead everything well. Let the dough rest for another 30  min before putting it into a big (or two regular) baking pan and wait until doubled in size.

In the preheated oven bake for 10 min at 240° (464F), 10 min at 210°C (410F) and 40 min at 180°C (356F).

Enjoy the rest of the evening.

~~~

Ich habe ein neues Lieblingsrezept zum Brotbacken. Mein einziges Problem beim Backen mit Sauerteig war nämlich bisher das mehr oder weniger exakte Einhalten der Temperaturen und Zeitabstände. Außerdem lagen diese Abstände immer so, dass ich nie unter der Woche backen konnte und so ganze Wochenenden schon verplant waren.

Hier also nun ein Werktagsbrot, modifiziert nach einem Rezept aus dem Sauerteigforum.

~

Erster Tag abends:

100g Weizenmehl

75g Wasser

10g (Weizen-)Anstellgut

vermischen.

100g Roggenmehl

75g Wasser

10g (Roggen-)Anstellgut

vermischen. Beide Sauerteige an einen warmen Ort stellen.

Zweiter Tag morgens:

100g Weizenmehl

80g Wasser

1-2g Frischhefe

vermischen und diesen Vorteig zu den Sauerteigen an einen warmen Ort stellen.

Zweiter Tag abends:

450g Weizenmehl

250g Roggenmehl

20g Salz

450g Wasser

kurz vermischen und 30 min ruhen lassen. Jetzt beide Sauerteige und den Vorteig hinzugeben, und alles gut durchkneten. Noch einmal 30 min ruhen lassen, in eine große (oder zwei kleinere) Backform geben und warten bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Brot im vorgeheizten Ofen backen: 10min bei 240°C, 10min bei 210°C, 40min bei 180°C.

Sich des Feierabends erfreuen.

Orangen-Ingwer-Marmelade – Orange Ginger Marmelade

In these cold days I depend on ginger, mostly added to my tea. But also as an ingredient for marmalade I cannot get enough of it. Some time ago, I had quite a few organic oranges almost going off and just in time I remembered this recipe, adapted from a Dutch cook book.

~

1 kg oranges

150 g fresh ginger

1.2 kg cane sugar

possibly some extra pectin

Wash oranges under warm water and bring to boil in 2l of water together with ginger. Simmer for 45min, until the fruit is soft. Remove oranges and ginger, fill up water to 1.5l. and add the sugar.

Cut oranges in half, scoop pulp and pits into a cloth. Add knotted cloth back to the pot. Cut orange peel and ginger into fine stripes and give them back to the pot as well

Bring to a fast boil for 10 min and then simmer for about 30 min, until the consistency changes. Test by giving a bit of marmalade on a cold plate to check if it sets. If not, maybe the oranges did not contain enough pectin. Try adding some extra pectin.

Put warm marmalade into freshly washed jars and look forward to breakfast.

~~~

Bei dieser Kälte ist Ingwer mein täglicher Begleiter, meistens im Tee. Aber auch als Marmeladenbestandteil macht er sich sehr gut. Und als uns vor einiger Zeit ein ganzes Netz Bioorangen zu verderben drohte, kam mir dieses Rezept wieder in den Sinn, abgewandelt aus einem holländischen Rezeptbuch.

~

1 kg Orangen

150 g frischer Ingwer

1,2 kg Rohrzucker

evtl. etwas Pekting-Geliermittel

Orangen heiß abwaschen und zusammen mit dem Ingwer in 2l Wasser geben. Kurz aufkochen und dann für 45min köcheln lassen, bis die Früchte weich sind. Orangen und Ingwer herausnehmen.Das Kochwasser auf 1,5l auffüllen und den Zucker hinzufügen.

Orangen halbieren, Fruchtfleisch und Kerne in ein Abseihtuch geben. Tuch zubinden und in den Topf legen. Die Orangenschalen und den Ingwer in feine Streifen schneiden und ebenfalls wieder zurück in den Topf geben.

Die Marmelade für 10 minuten sprudelnd kochen und etwa 30 min bei schwacher Hitze ziehen lassen, bis die Konsistenz sich verändert hat. Einen Klecks Marmelade auf einen kalten Teller geben um zu prüfen, ob die Marmelade fest genug ist. Falls nicht, kann es sein dass die Orangen nicht genug Pektin enthalten. In dem Fall noch zusätzliches Geliermittel hinzufügen.

Marmelade in frisch gespülte Schraubgläser geben, ettiketieren und sich auf das nächste Frühstück freuen.

Fundstücke ~ What I found in August

Balsamico Pfifferlinge auf lauwarmem Mangold ~ Chili und Ciabatta

Pfifferling Tarte mit Speck ~ German Abendbrot

~~ kleiner Einwurf: In den Niederlanden gibt es so gut wie nie Pfifferlinge zu kaufen. Um so größer ist meine Sehnsucht danach ~~

Sunflower Pendant ~ by DownToTheWireDesigns on Etsy

Fab Tree Hab ~ grow your own home!

Levenwick ~ Cardigan pattern from The Shetland Trader

Freezing Greens ~ Tend

~ What’s Wrong With Our Food System? And How Can We Make A Difference? ~

Roggenmischbrot ~ Rye Mix Bread



I wrote about how to make a sourdough starter a while ago, so now I thought it was about time to share my favorite bread recipe so far. It is a mix bread with a rye sourdough which I found in a German sourdough forum.

~ first leaven sponge~

10g storage leaven

20g rye flour

20g luke warm water

Mix storage leaven with water and flour and let it rest in the cold oven for four hours, together with a bowl of hot water. The storage leaven is what was put aside in the fridge from the last baking.

~ ripe leaven sponge~

20g first leaven sponge

140g rye flour

170g water

In a bowl, mix sponge, flour and water thoroughly. Cover the bowl and put it back into the cold oven. Next to a bowl of hot water let it rise for around 16 hours.

~ bread dough~

280g ripe leaven sponge

350g wheat flour

210g rye flour

15g salt

(2g bread spices: fennel, coriander, caraway)

In a bowl mix flour, salt and if you like some bread spices. From the sourdough sponge take 280g for the dough and store the rest in a jar in the fridge for the next bread. Slowly add the dry ingredients and the water to the sponge and knead until the dough gets smooth. Due to the amount of rye flour it won’t get as silky and elastic as a pure wheat dough though. In a bowl that is lined with a floured tea towel, let the dough rise in a warm spot until doubled in size.

Heat the oven to 240°C, turn out the dough on a hot baking tray and spray some water into the oven. Bake for 20 minutes, then open the oven for a moment to let out the steam. Bake another 20 minutes at 220°C and again 20 minutes at 180°. Let it cool completely before slicing the bread.

~~~

Nachdem ich ja schon beschrieben hatte wie man einen Sauerteig züchtet, dachte ich mir dass es an der Zeit ist, mein derzeitiges Lieblingsbrotrezept vorzustellen, eine Mischbrot Variante aus dem Sauerteig Forum.

~ Anstellgut auffrischen~

10 g Anstellgut

20g Roggenmehl

20g lauwarmes Wasser

Anstellgut mit Wasser und Mehl vermischen und an vier Stunden zusammen mit einer Schüssel voller heißem Wasser in den Backofen stellen. Anstellgut ist eigentlich nichts anderes als der Sauerteig, den man beim letzten Mal backen übrig behalten hat.

~ Sauerteig führen~

20g aufgefrischtes Anstellgut

140g Roggenmehl

170g lauwarmes Wasser

Das aufgefrischte Anstellgut mit Wasser und Mehl vermischen und kräftig durchrühren. Zusammen mit einer Schüssel voller heißem Wasser für ca. 16h in den Backofen stellen.

~ Brotteig~

280g Sauerteig

350g Weizenmehl

210g Roggenmehl

ca. 315ml lauwarmes Wasser

15g Salz

(2g Brotgewürz)

In einer Schüssel Mehl, Salz und nach Geschmack Brotgewürz vermischen, lauwarmes Wasser bereitstellen. Vom Sauerteig 280g abnehmen und den Rest im Kühlschrank für den nächsten Einsatz aufbewahren. Nach und nach alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ein bemehltes Tuch in eine Schüssel legen und den Teig hineingeben. An einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat und bei einer Fingerprobe nicht mehr sofort zurückspringt.

Den Ofen auf Ober- und Unterhitze einstellen und auf 240°C vorwärmen. Den Teig auf das heiße Backblech geben, ein paar mal mit einer Bügelspritze in den Ofen spritzen und 20 Minuten backen. Kurz den Backofen öffnen um die Schwaden heraus zu lassen und dann weitere 20 Minuten bei 220°C und 20 Minuten bei 180°C backen. Auf einem Rost komplett auskühlen lassen und erst dann anschneiden.

Rucolapesto nach Gefühl ~ A Rough Guide to Arugula Pesto

Why is it that the whole garden seems to ripen at once? I think I have to optimize my planting schedule next year. We started to get tired of eating arugula and in a blink of an eye (or so it seems), the arugula was in full bloom. So this year we have extra spicy arugula pesto, for the taste gets more intense the older the plant is.

~

arugula

olive oil

salt

pine nuts

pecorino (or parmesan)

garlic

Wash arugula and dry well, too much water can shorten the shelf life. Finely chop the arugula leaves and together with some oil and salt grind them further in a mortar until the oil turns green. Lightly roast pine nuts and chop thoroughly. Slowly add pine nuts, grated cheese and chopped garlic. At some point my mortar was too small, so I worked in batches and at the end mixed everything in a bowl. Add more cheese, pine nuts, olive oil or salt until you like the texture and taste. Fill in jars and cover well with olive oil. Unopened jars will keep on the shelf for several months, but to be on the safe side, you can also freeze the pesto in ice cube trays.

I know, the amounts are missing. Recipes like this used to bother me a lot, for how should know how much to use if I had never prepared a certain dish before? Well, lately I notice that I do not stick to recipes anymore myself, but instead see them more as an inspiration. With this pesto you can try the taste at any point, so just take the amount of arugula you have and add ingredients until the pesto tastes good to you.

~~~

Warum ist eigentlich plötzlich alles auf einmal erntereif? So viel können wir doch garnicht essen. Und wenn man einmal nicht hinguckt (oder zu viel zu tun hat), blüht schon der Rucola. Also gibt es dieses Jahr extra scharfes Rucolapesto, denn je älter die Pflanzen sind, desto intensiver wird der Geschmack.

~

Rucola

Olivenöl

Salz

Pinienkerne

Pecorino (oder Parmesan)

Knoblauch

Rucola waschen und gut abtrocknen, zu viel Feuchtigkeit kann die Haltbarkeit verkürzen. Die Blätter sehr fein schneiden, dann mit Öl und etwas Salz im Mörser weiter zerkleinern, bis sich das Öl grün verfärbt. Pinienkerne ohne Öl anrösten und fein häckseln. Nach und nach Pinienkerne und geriebenen Käse zum Rucola geben, den Knoblauch dazu pressen. Irgendwann reichte bei mir der Mörser nicht mehr, also habe ich portionsweise gearbeitet, zum Schluss alles in einer Schüssel vermischt und dann erst mit Salz, Käse, und Pinienkernen abgeschmeckt. Wenn alles mehr oder weniger eine Masse geworden ist, in Gläser abfüllen und mit Olivenöl bedecken bis das Öl etwa 1 cm über dem Pesto steht. Gut verschlossen hält sich das Pesto mehrere Monate, wer ganz sicher gehen will, kann es auch in Eiswürfelportionen einfrieren.

Ich weiß, die Mengenangaben fehlen. Früher hat mich so etwas immer geärgert, denn woher sollte ich die Mengen „im Gefühl“ haben, wenn ich etwas noch nie zubereitet habe? Aber inzwischen koche ich selbst mehr und mehr nach Gefühl und gerade beim Pesto machen kann man ja ständig probieren und Zutaten hinzufügen, so dass ich beim besten Willen nicht sagen könnte, wieviel ich wovon verbraucht habe.

Dicke Bohnen mit Speck ~ Broad Beans with Beacon

The broad beans are  ripe – I think. After all I never grew broad beans before. But I was getting a bit nervous that they might lose their tenderness, so I decided that yesterday was the day. I was quite exited to harvest the beans, because in a way this is my first real vegetable harvest. We’ve had lots of salad already and last year we also had a few tomatoes, but somehow it felt different to take a big bowl and fill it up with fresh produce from the garden, enough for several meals.

Because I spent the evening in the garden harvesting, of course there was no time left for cooking. So for now I just quickly blanched them and froze the whole batch away. A few weeks back (when I also took the pictures) we already had a foretaste with a delicious summer meal: Young broad beans with beacon.

~ serves two ~

150g beacon, diced

1 onion, finely diced

some summer savory

2 handful of young broad/fava beans

250 ml vegetable stock

1 Tbs butter

1 Tbs flour

In a saucepan, gently roast beacon and onions together with some summer savory. Add beans and stock and simmer for around 10 minutes. Sieve beans and beacon, catching the stock.

Melt butter in a saucepan and stir while adding flour. Keep stirring and slowly add stock. Boil for a moment, until the sauce thickens.

Serve the broad beans and beacon together with the sauce and boiled potatoes.

~~~

Die dicken Bohnen sind reif. Glaube ich zumindest. Schließlich habe ich noch nie vorher dicke Bohnen angepflanzt. Aber so langsam hab ich mir Sorgen gemacht, dass die Schalen hart werden, also habe ich gestern abend beschlossen, dass es jetzt soweit ist. Meine erste echte Gemüseernte stand an. Zwar hatten wir dieses Jahr schon Unmengen Salat und im letzten Jahr auch ein paar Tomaten, aber in den Garten gehen und eine ganze Schüssel mit frischem Gemüse zu füllen, genug für mehrere Gerichte, das war nochmal etwas anderes. Auch wenn wir damit natürlich noch lange nicht über den Winter (oder auch nur den Sommer) kommen würden.

Gestern abend blieb nach der Gartenarbeit keine Zeit mehr zum kochen. Also habe ich die gestrige Ernte nur kurz blanchiert und eingefroren. Vor ein paar Wochen (als ich auch die Muße hatte, Fotos zu  machen) hatten wir allerdings schon eine Vorgeschmack mit einem herrlichen Sommergericht: Junge dicke Bohnen mit Speck.

~ 2 Portionen~

100g Speck grob gewürfelt

1 Zwiebel, fein gehackt

Bohnenkraut

2 Handvoll junge dicke Bohnen

250ml Gemüsebrühe

1 EL Butter

1 EL Mehl

Speck, Zwiebeln und Bohnenkraut in einem Topf anbraten. Mit der Brühe ablöschen und die Bohnen hinzugeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen, dann die Bohnen mit dem Speck durch ein Sieb geben und die Brühe auffangen.

In einem Topf die Butter schmelzen lassen und das Mehl unter rühren langsam dazugeben. Weiterhin kräftig rühren und vorsichtig die Brühe zugeben.

Die Bohnen mit Speck und Sauce zu Salzkartoffeln anrichten.