Schnelles Gärtnern ~ Fast Gardening

So what do you do in that precious half an hour, when the baby is asleep and you have already accomplished the basics for the day (drink enough, eat enough, maybe even take a shower)? Well, I hurried into the neglected garden, harvested all broad beans the bugs had left over, hurried back inside and just managed to peel and freeze them away raw as they were, before the baby woke up again. I guess that is what you call a successful day at the moment. I just wonder why people say that having children can teach you how to live slowly?

~~~

Was macht man also mit jener kostbaren halben Stunde, wenn das Kind schläft und die wichtigsten Dinge für den Tag erledigt sind (genug trinken, genug essen, vielleicht sogar duschen)? Also ich bin in den völlig vernachlässigten Garten gelaufen, habe im Eiltempo die dicken Bohnen geerntet, die die Läuse und Schnecken über gelassen hatten, bin zurück ins Haus gelaufen und habe es so gerade geschafft, die Bohnen zu pulen und roh wie sie waren einzufrieren, bevor das Junikind wieder wach war. Ein erfolgreicher Tag, würde ich sagen. Ich frage mich allerdings, warum die Leute sagen, dass man mit Kindern lernt langsamer zu leben?

Apfelernte ~ Apple Harvest

Last weekend was one to savour through a long, dark winter. We went to Germany for a wedding on a farm and spent a wonderful evening celebrating our friends. The next day we first went on a ride through the rural area around our hometowns, enjoying the warm September sun and familiar sights and later gathered with good friends around a bonfire. I felt blessed.

And then there was apple picking, lots of it. The apple tree in my mum’s garden has never been bearing as much fruit as this season. Aparently it has been a very good year for apples, every farm we passed by on our way had a sign out to sell some. It seems like the warm spring and rainy summer were good for something after all.

We brought home a big box full of apples for ourselves and even after sharing the bounty with friends we have more than enough. Now the preserving begins and I spend my time looking up recipes for apple sauce, apple jam, apple pie and so forth. Do you know of any recipe I absolutely must try?

~~~

Das letzte Wochenende war zauberschön. Wir waren in Deutschland und haben die Hochzeit von Freunden auf ihrem kleinen Bauernhof gefeiert. Am nächsten Tag sind wir durch die in goldenes Septemberlicht getauchten Bauernschaften gefahren und haben das Gefühl genossen in der Heimat zu sein. Später ergab sich dann noch kurzfristig ein Treffen mit guten Freunden am Lagerfeuer, voller guter Gespräche und Geschichten von früher.

Außerdem war da ja noch die große Apfelernte. Meine Mutter hatte mich schon vorgewarnt, aber die Menge übertraf dann doch meine Erwartungen, der Baum in ihrem Garten hat noch nie so gut getragen wie in diesem Jahr. Anscheinend sieht es in der ganzen Region ähnlich aus, jeder Bauernhof an dem wir vorbei fuhren hat Äpfel zum Verkauf angeboten. Vielleicht war der warme Frühling und verregnete Sommer ja doch für etwas gut.

Wir haben eine große Kiste voller Äpfel mit nach Holland genommen. Und auch wenn ich schon anfange Äpfel zu verschenken, haben wir mehr als genug für Apfelkompott, Apfelkuchen, Apfelchutney und was mir sonst noch an guten Rezepten unter die Finger kommen. Irgendwelche Vorschläge für ein Rezept, das ich unbedingt probieren muss?

Schalottenernte ~ Shallot Harvest

In spring I planted nine shallots, now I harvested over 40. In between, no care at all was needed, no bugs showed any interest and maybe their presence helped keeping the slugs away from my salad bed. I could not be happier.

~~~

Im Frühling habe ich neun Schalotten gesetzt und jetzt über 40 geerntet. In der Zwischenzeit habe ich mich eigentlich gar nicht um sie gekümmert und auch allen Käfern, Läusen, Schnecken und so weiter waren sie egal. Vielleicht haben sie sogar geholfen, die Schnecken vom Salatbeet fern zu halten. Ich bin sehr zufrieden.

Rucolapesto nach Gefühl ~ A Rough Guide to Arugula Pesto

Why is it that the whole garden seems to ripen at once? I think I have to optimize my planting schedule next year. We started to get tired of eating arugula and in a blink of an eye (or so it seems), the arugula was in full bloom. So this year we have extra spicy arugula pesto, for the taste gets more intense the older the plant is.

~

arugula

olive oil

salt

pine nuts

pecorino (or parmesan)

garlic

Wash arugula and dry well, too much water can shorten the shelf life. Finely chop the arugula leaves and together with some oil and salt grind them further in a mortar until the oil turns green. Lightly roast pine nuts and chop thoroughly. Slowly add pine nuts, grated cheese and chopped garlic. At some point my mortar was too small, so I worked in batches and at the end mixed everything in a bowl. Add more cheese, pine nuts, olive oil or salt until you like the texture and taste. Fill in jars and cover well with olive oil. Unopened jars will keep on the shelf for several months, but to be on the safe side, you can also freeze the pesto in ice cube trays.

I know, the amounts are missing. Recipes like this used to bother me a lot, for how should know how much to use if I had never prepared a certain dish before? Well, lately I notice that I do not stick to recipes anymore myself, but instead see them more as an inspiration. With this pesto you can try the taste at any point, so just take the amount of arugula you have and add ingredients until the pesto tastes good to you.

~~~

Warum ist eigentlich plötzlich alles auf einmal erntereif? So viel können wir doch garnicht essen. Und wenn man einmal nicht hinguckt (oder zu viel zu tun hat), blüht schon der Rucola. Also gibt es dieses Jahr extra scharfes Rucolapesto, denn je älter die Pflanzen sind, desto intensiver wird der Geschmack.

~

Rucola

Olivenöl

Salz

Pinienkerne

Pecorino (oder Parmesan)

Knoblauch

Rucola waschen und gut abtrocknen, zu viel Feuchtigkeit kann die Haltbarkeit verkürzen. Die Blätter sehr fein schneiden, dann mit Öl und etwas Salz im Mörser weiter zerkleinern, bis sich das Öl grün verfärbt. Pinienkerne ohne Öl anrösten und fein häckseln. Nach und nach Pinienkerne und geriebenen Käse zum Rucola geben, den Knoblauch dazu pressen. Irgendwann reichte bei mir der Mörser nicht mehr, also habe ich portionsweise gearbeitet, zum Schluss alles in einer Schüssel vermischt und dann erst mit Salz, Käse, und Pinienkernen abgeschmeckt. Wenn alles mehr oder weniger eine Masse geworden ist, in Gläser abfüllen und mit Olivenöl bedecken bis das Öl etwa 1 cm über dem Pesto steht. Gut verschlossen hält sich das Pesto mehrere Monate, wer ganz sicher gehen will, kann es auch in Eiswürfelportionen einfrieren.

Ich weiß, die Mengenangaben fehlen. Früher hat mich so etwas immer geärgert, denn woher sollte ich die Mengen „im Gefühl“ haben, wenn ich etwas noch nie zubereitet habe? Aber inzwischen koche ich selbst mehr und mehr nach Gefühl und gerade beim Pesto machen kann man ja ständig probieren und Zutaten hinzufügen, so dass ich beim besten Willen nicht sagen könnte, wieviel ich wovon verbraucht habe.

Dicke Bohnen mit Speck ~ Broad Beans with Beacon

The broad beans are  ripe – I think. After all I never grew broad beans before. But I was getting a bit nervous that they might lose their tenderness, so I decided that yesterday was the day. I was quite exited to harvest the beans, because in a way this is my first real vegetable harvest. We’ve had lots of salad already and last year we also had a few tomatoes, but somehow it felt different to take a big bowl and fill it up with fresh produce from the garden, enough for several meals.

Because I spent the evening in the garden harvesting, of course there was no time left for cooking. So for now I just quickly blanched them and froze the whole batch away. A few weeks back (when I also took the pictures) we already had a foretaste with a delicious summer meal: Young broad beans with beacon.

~ serves two ~

150g beacon, diced

1 onion, finely diced

some summer savory

2 handful of young broad/fava beans

250 ml vegetable stock

1 Tbs butter

1 Tbs flour

In a saucepan, gently roast beacon and onions together with some summer savory. Add beans and stock and simmer for around 10 minutes. Sieve beans and beacon, catching the stock.

Melt butter in a saucepan and stir while adding flour. Keep stirring and slowly add stock. Boil for a moment, until the sauce thickens.

Serve the broad beans and beacon together with the sauce and boiled potatoes.

~~~

Die dicken Bohnen sind reif. Glaube ich zumindest. Schließlich habe ich noch nie vorher dicke Bohnen angepflanzt. Aber so langsam hab ich mir Sorgen gemacht, dass die Schalen hart werden, also habe ich gestern abend beschlossen, dass es jetzt soweit ist. Meine erste echte Gemüseernte stand an. Zwar hatten wir dieses Jahr schon Unmengen Salat und im letzten Jahr auch ein paar Tomaten, aber in den Garten gehen und eine ganze Schüssel mit frischem Gemüse zu füllen, genug für mehrere Gerichte, das war nochmal etwas anderes. Auch wenn wir damit natürlich noch lange nicht über den Winter (oder auch nur den Sommer) kommen würden.

Gestern abend blieb nach der Gartenarbeit keine Zeit mehr zum kochen. Also habe ich die gestrige Ernte nur kurz blanchiert und eingefroren. Vor ein paar Wochen (als ich auch die Muße hatte, Fotos zu  machen) hatten wir allerdings schon eine Vorgeschmack mit einem herrlichen Sommergericht: Junge dicke Bohnen mit Speck.

~ 2 Portionen~

100g Speck grob gewürfelt

1 Zwiebel, fein gehackt

Bohnenkraut

2 Handvoll junge dicke Bohnen

250ml Gemüsebrühe

1 EL Butter

1 EL Mehl

Speck, Zwiebeln und Bohnenkraut in einem Topf anbraten. Mit der Brühe ablöschen und die Bohnen hinzugeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen, dann die Bohnen mit dem Speck durch ein Sieb geben und die Brühe auffangen.

In einem Topf die Butter schmelzen lassen und das Mehl unter rühren langsam dazugeben. Weiterhin kräftig rühren und vorsichtig die Brühe zugeben.

Die Bohnen mit Speck und Sauce zu Salzkartoffeln anrichten.