Gaumenfreuden ~ From my Kitchen

20130212-105624.jpg

I found a cookbook at my mum’s place. The poppy seed cheesecake is delicious, even though the whole fluffyness disappeared while the cake was cooling. Somehow spongecakes never seem to work with me. Any idea what I’m doing wrong?

~~~

Ich habe ein Kochbuch bei meiner Mutter gefunden. Der Topfen-Mohnkuchen ist himmlisch, auch wenn er nach dem Backen zusammengefallen ist. Was ist eigentlich das Geheimnis von Biskuitteigen? Mir gelingen sie so gut wie nie.

Werktagsbrot ~ Working Day Bread

I have a new favorite bread recipe. What kept me from baking more in the past were the strict temperature and time requirements other recipes asked for. Not only did I forget more than one dough for too long or did other things keep me from performing the next step at the right moment. The timing also made it impossible for me to bake during the week, so I had to spent my precious weekend time on it.

So now here it is, my working day bread, modified from a recipe I found at the German Sourdough forum.

~

Evening of the first day:

Mix

100g wheat flour

75g water

10g (wheat) storage leaven.

Mix

100g rye flour

75g water

10g (rye) storage leaven

and put both sponges at a warm place.

Morning of the second day:

Mix

100g wheat flour

80g water

1-2g fresh yeast

and put this sponge at the same warm place where the other sponges are still waiting.

Evening of the second day:

Mix

450g wheat flour

250g rye flour

20g salt

450g water

and let rest for 30 min. Now add the sponges and knead everything well. Let the dough rest for another 30  min before putting it into a big (or two regular) baking pan and wait until doubled in size.

In the preheated oven bake for 10 min at 240° (464F), 10 min at 210°C (410F) and 40 min at 180°C (356F).

Enjoy the rest of the evening.

~~~

Ich habe ein neues Lieblingsrezept zum Brotbacken. Mein einziges Problem beim Backen mit Sauerteig war nämlich bisher das mehr oder weniger exakte Einhalten der Temperaturen und Zeitabstände. Außerdem lagen diese Abstände immer so, dass ich nie unter der Woche backen konnte und so ganze Wochenenden schon verplant waren.

Hier also nun ein Werktagsbrot, modifiziert nach einem Rezept aus dem Sauerteigforum.

~

Erster Tag abends:

100g Weizenmehl

75g Wasser

10g (Weizen-)Anstellgut

vermischen.

100g Roggenmehl

75g Wasser

10g (Roggen-)Anstellgut

vermischen. Beide Sauerteige an einen warmen Ort stellen.

Zweiter Tag morgens:

100g Weizenmehl

80g Wasser

1-2g Frischhefe

vermischen und diesen Vorteig zu den Sauerteigen an einen warmen Ort stellen.

Zweiter Tag abends:

450g Weizenmehl

250g Roggenmehl

20g Salz

450g Wasser

kurz vermischen und 30 min ruhen lassen. Jetzt beide Sauerteige und den Vorteig hinzugeben, und alles gut durchkneten. Noch einmal 30 min ruhen lassen, in eine große (oder zwei kleinere) Backform geben und warten bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Brot im vorgeheizten Ofen backen: 10min bei 240°C, 10min bei 210°C, 40min bei 180°C.

Sich des Feierabends erfreuen.

Roggenmischbrot ~ Rye Mix Bread



I wrote about how to make a sourdough starter a while ago, so now I thought it was about time to share my favorite bread recipe so far. It is a mix bread with a rye sourdough which I found in a German sourdough forum.

~ first leaven sponge~

10g storage leaven

20g rye flour

20g luke warm water

Mix storage leaven with water and flour and let it rest in the cold oven for four hours, together with a bowl of hot water. The storage leaven is what was put aside in the fridge from the last baking.

~ ripe leaven sponge~

20g first leaven sponge

140g rye flour

170g water

In a bowl, mix sponge, flour and water thoroughly. Cover the bowl and put it back into the cold oven. Next to a bowl of hot water let it rise for around 16 hours.

~ bread dough~

280g ripe leaven sponge

350g wheat flour

210g rye flour

15g salt

(2g bread spices: fennel, coriander, caraway)

In a bowl mix flour, salt and if you like some bread spices. From the sourdough sponge take 280g for the dough and store the rest in a jar in the fridge for the next bread. Slowly add the dry ingredients and the water to the sponge and knead until the dough gets smooth. Due to the amount of rye flour it won’t get as silky and elastic as a pure wheat dough though. In a bowl that is lined with a floured tea towel, let the dough rise in a warm spot until doubled in size.

Heat the oven to 240°C, turn out the dough on a hot baking tray and spray some water into the oven. Bake for 20 minutes, then open the oven for a moment to let out the steam. Bake another 20 minutes at 220°C and again 20 minutes at 180°. Let it cool completely before slicing the bread.

~~~

Nachdem ich ja schon beschrieben hatte wie man einen Sauerteig züchtet, dachte ich mir dass es an der Zeit ist, mein derzeitiges Lieblingsbrotrezept vorzustellen, eine Mischbrot Variante aus dem Sauerteig Forum.

~ Anstellgut auffrischen~

10 g Anstellgut

20g Roggenmehl

20g lauwarmes Wasser

Anstellgut mit Wasser und Mehl vermischen und an vier Stunden zusammen mit einer Schüssel voller heißem Wasser in den Backofen stellen. Anstellgut ist eigentlich nichts anderes als der Sauerteig, den man beim letzten Mal backen übrig behalten hat.

~ Sauerteig führen~

20g aufgefrischtes Anstellgut

140g Roggenmehl

170g lauwarmes Wasser

Das aufgefrischte Anstellgut mit Wasser und Mehl vermischen und kräftig durchrühren. Zusammen mit einer Schüssel voller heißem Wasser für ca. 16h in den Backofen stellen.

~ Brotteig~

280g Sauerteig

350g Weizenmehl

210g Roggenmehl

ca. 315ml lauwarmes Wasser

15g Salz

(2g Brotgewürz)

In einer Schüssel Mehl, Salz und nach Geschmack Brotgewürz vermischen, lauwarmes Wasser bereitstellen. Vom Sauerteig 280g abnehmen und den Rest im Kühlschrank für den nächsten Einsatz aufbewahren. Nach und nach alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ein bemehltes Tuch in eine Schüssel legen und den Teig hineingeben. An einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat und bei einer Fingerprobe nicht mehr sofort zurückspringt.

Den Ofen auf Ober- und Unterhitze einstellen und auf 240°C vorwärmen. Den Teig auf das heiße Backblech geben, ein paar mal mit einer Bügelspritze in den Ofen spritzen und 20 Minuten backen. Kurz den Backofen öffnen um die Schwaden heraus zu lassen und dann weitere 20 Minuten bei 220°C und 20 Minuten bei 180°C backen. Auf einem Rost komplett auskühlen lassen und erst dann anschneiden.

Fundstücke im May ~ What I found in May

~ Half Log Cabin Ombre Blanket ~~ Purl Bee

~ Cinnamon Sugar Pull-Apart Bread ~ Joy the Baker

~ Wir sind vom Konsumismus infiziert ~~ Zeit Online

~ Free Pattern Month ~~ Grosgrain

~ How to Turn a Pallet into a Garden ~~ Life on the Balcony

~ Traumhafte Baumhäuser ~ Alain Laurens

Sauerteig Brot ~ sourdough bread

Like most Germans one thing I really miss abroad is good bread. It needs a firm crust, should not be too dry and have quite a dense texture. Sort of the opposite of toast. When we moved to the Netherlands, pretty soon I started to bake my own bread. First, I used yeast as a raising agent and added some dried sourdough for the taste but still I was not quiet happy with my results. What bothered me most was that the bread dried out as quickly as the shop bought on.

Around two weeks ago I started to cultivate my own sourdough. Of course there is still much to learn for me, but so far the results look promising. The bread I baked last weekend is still tasty today and I was positively surprised how well the sourdough raised the bread. An added bonus for me is that I found a way to become independent of some more products (bread, yeast, dried sourdough). For the below bread, I only used flour, water, salt and some spices.

Eines der Dinge, die ich im Ausland am meisten vermisse ist gutes Brot. Mit einer knusprigen Kruste und so dass man davon auch satt werden kann. Als wir in die Niederlande gezogen sind, war für mich also schnell klar dass ich wohl selber backen muss.  Bei meinen ersten Versuchen habe ich nur Hefe verwendet, dann aber bald etwas Trockensauerteig hinzugefügt, um den Geschmack zu verbessern. Ein Problem blieb jedoch: Genau wie das gekaufte Brot wurden meine Brote innerhalb weniger Tage so trocken, dass man sie nur noch als Paniermehl verwenden konnte.

Um Abhilfe zu schaffen, habe ich mich vor gut zwei Wochen endlich daran gewagt, einen echten Sauerteig zu züchten. Und auch wenn ich noch viel zu lernen habe, bin ich schon jetzt von meinen Ergebnissen begeistert. Ein gutes Gefühl, aus nichts als Mehl, Wasser und Salz ein Brot zu backen.